Review 2019

Review 2019


Die abschließende Kernaussage der internationalen Referenten anlässlich des 2. Internationalen Workshops Kids Tennis »COACH THE COACHES« ist spielend leicht formuliert: „Der Erfolg beim Kindertennis steht und fällt mit dem Engagement des Trainers. Er muss die individuellen Fähigkeiten und die Entwicklungsstufen seiner Schüler genau kennen und darüber hinaus die passenden Spiel- und Übungsformen an den jeweiligen Könnensstand anpassen.“ Exakt diese Zielsetzung wurde 73 motivierten Trainerinnen und Trainern aus ganz Europa eindrucksvoll mit vielen Praxisbeispielen unter Beweis gestellt.

Zielsetzung klar definiert

Die beiden Organisatoren Kai Gerber und Reimar Bezzenberger fanden im Rahmen ihres Eröffnungsvortrags die richtigen Worte: „Wir wollen Fachwissen zum Kindertennis vielfältig vermitteln. Uns ist der Austausch zwischen den Referenten und den Teilnehmern untereinander sehr wichtig und wir wollen dazu beitragen, dass es zu einer Vernetzung kommt, damit Kindertraining spannend, motivierend und mit vielen Erfolgserlebnissen verbunden ist.“

Alle Facetten bedient

Und genau diese Netzwerke trugen dazu bei, dass zwölf hochkarätige Kindertennisexperten nach Basel kamen und ihr Wissen an hochmotivierte Kollegen weitergaben. Den Teilnehmern wurde ganz bewusst ein fachlicher Spannungsbogen präsentiert. Angefangen von Lernstufe »weiß« der Vier- bis Fünfjährigen über die Play+Stay–Stufen »rot«, »orange« und »grün« bis hin zum Leistungstraining, wurden sämtliche Facetten des Kindertrainings  nach dem Motto »Vom rollenden zum fliegenden Ball« vollständig demonstriert.

„Kindern muss Tennis vor allem Spaß machen, inklusive  mit vielseitiger Wettbewerbe mit abwechslungsreichen Spielformen, die primär nicht immer mit dem Tennisspiel zu tun haben müssen“, so Toprefenet Martin Rocca (Spanien). Und diese Aussage galt spiegelbildlich für alle Vorträge. Patrick Simon (Frankreich) begeisterte die Teilnehmer in seiner Techniklektion mit Kindertennisschlägern und Schaumstoffbällen. „Diese Übungen, die ich Euch nun zeige, habe ich genauso zu Beginn eines jeden Trainings mit Amelie Mauresmo gemacht. Sie hat sich dabei immer mit Kinderschlägern und Schaumstoffbällen eingespielt.“

Andy Dowsett (England) stellte mit viel Esprit die Schulung der Spielfähigkeit bei Kindern in den Mittelpunkt seiner Ausführungen und sorgte für großes Erstaunen, wie spielend leicht taktische Spielvorgaben von Kindern umgesetzt werden können. Einblicke in das vielseitige, altersgerechte Koordinationstraining rundete jede einzelne Lernstufe ab. Zum Abschluss zweier hochinteressanter Workshoptage demonstrierten Tamas Boggy (Ungarn) und Rodolphe Handschin (Schweiz) eindrucksvoll den Übergang zum Leistungstennis mit Kindern.

Rezensionen & Zitate


#1: „Zwei Tage Fortbildung in Basel gehen zu Ende und wieder viele neue Ansätze oder Bestätigungen der eigenen Arbeit… wie, dass Kinder nicht zu früh auf das große Feld wechseln oder mit zu großen Schlägern spielen sollten und sich die beste Technik mit kleinen Schlägern entwickeln kann. Auch sonst gab es viele neue Anregungen… Danke für das coole Programm und die gute Organisation!“

#2: „Had a great time over the weekend in Switzerland learning from some of the best children’s tennis coaches from around the world. So glad I went despite my fear for flying and you never know one day I could be presenting what I do to inspire children to have a love for the game…“

#3: „Noch einmal allerbesten Dank! Ich hoffe auf ein Wiedersehen bei einer gleichartig niveauvollen Veranstaltung oder dann spätestens zur 2020er Ausgabe (dafür melde ich mich hiermit schon mal an…“

#4: „Wer eine neue Idee hat, gilt als Spinner – bis sich diese durchsetzt“, getreu dem Zitat von Ernest Hemingway möchte ich Euch Danke sagen für dieses großartige Wochenende mit viele neuen Eindrücken. ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Kids-Tennis 2.0…“